Der verurteilte Betrüger Bernie Madoff entging dem Mob-Hit, indem er ins Gefängnis ging, wie Netflix-Dokuserien enthüllen

  aaaa Quelle: mega

Eine neue Netflix Dokumentarfilm über Bernie Madoff , der dafür bekannt ist, hinter der größten Ponzi-Operation der Geschichte zu stehen, behauptete, der Finanzier sei ins Gefängnis gegangen, um einem Mob-Angriff zu entgehen. SpiceEnd.com hat gelernt.

Madoff wurde im Dezember 2008 verhaftet, nachdem der Finanzier beschuldigt worden war, 19 Milliarden Dollar von über 40.000 Investoren gestohlen zu haben, darunter die New York Mets, Larry König , Kevin bacon , Hochschulen, Krankenhäuser und Pensionskassen – in ein massives Schema die sich über mehr als 20 Jahre erstreckte.



Nun, die Netflix-Serie, Madoff: Das Monster der Wall Street , behauptete, eine internationale kriminelle Organisation sei ebenfalls ein Opfer von Madoff gewesen und habe dies angeblich beabsichtigt töte ihn .





  unbetiteltes Design Quelle: mega

Der Dokureihen-Direktor, Jo Berlinger , erweckte Madoffs Verbrechen in einer vierteiligen Serie noch einmal zum Leben. Berlinger behauptete, Madoff habe vor seiner Verhaftung „einen erheblichen Teil“ Geld für eine internationale kriminelle Organisation beaufsichtigt – was es zu einer besseren Option macht, hinter Gittern zu sein als eine wartende Ente.

Er behauptete auch, dass Madoff sich der Bedrohung seines Lebens durch seinen Umgang mit dem Mob bewusst war und dass Madoff bis zum Ende wenig Reue für seine illegalen Geschäfte hatte.



Berlinger behauptete, der Ex-Wall-Street-Finanzier sei mehr als bereit, die 150-jährige Haftstrafe zu akzeptieren, die ihm verhängt worden sei, und dass seine letzte egoistische Tat eher als Gelegenheit zum Schutz als als Akzeptanz von Fehlverhalten diene.



  unbetiteltes Design Quelle: mega

„Die Leute glauben, dass einer der Gründe dafür war, dass er so bereit war, seine Schuld sofort einzugestehen, zu sagen, dass es alles er war, und ins Gefängnis zu gehen, war kein Akt des Mutes“, sagte Berlinger in einem Interview mit über Madoff Die Post . „Anstatt zu versuchen, einen legalen Ausweg zu verschleiern oder zu finden oder [ein Urteil] zu verzögern, denke ich, dass ein Teil davon der Selbstschutz war, um einen Mob-Angriff zu vermeiden.“

Ein kürzlich entdecktes Video aus einer von Madoffs vielen Aussagen enthüllte, dass der in Ungnade gefallene Finanzier aufgrund seiner Informationen über das organisierte Verbrechen mit der Bundesregierung zusammengearbeitet hatte – und dass ein möglicher Deal ungefähr zur gleichen Zeit wie sein Prozess in Betracht gezogen wurde.



  unbetiteltes Design Quelle: mega

„Der Staatsanwalt wollte, dass ich mit ihnen verhandele, um eine Art Deal zu machen, indem ich Informationen darüber liefere, wer sonst noch an diesem Betrug beteiligt war“, sagt Madoff in dem Clip. „Der Glaube war, dass ich das nicht alles alleine machen könnte, dass andere Leute beteiligt sein müssten.“

Die Dokumentation konzentriert sich auf einen anderen Charakter, Frank DiPascali , den Berlinger als Madoffs „vertrauenswürdigen Leutnant für all seine bösen Missetaten“ bezeichnete. DiPascali begann 1975 mit Madoff zu arbeiten, starb jedoch 2015 im Alter von 58 Jahren, während er auf seine eigene Verurteilung wegen seiner Verbindung zu Madoffs Verbrechen wartete. DiPascalis Aussagen wurden in der Serie vorgestellt.



„Es gab eine einfache Tatsache, die Bernie Madoff wusste, die ich wusste und die andere Leute wussten, aber wir haben es weder den Kunden noch den Aufsichtsbehörden wie der SEC gesagt“, sagte DiPascali in einem eidesstattlichen Clip. „Auf ihren Konten fanden tatsächlich keine Käufe oder Verkäufe von Wertpapieren statt. Es war alles gefälscht, es war alles fiktiv.“

Madoff starb im Gefängnis 2021 im Alter von 82 Jahren.